Dottenheim/Schorrmühle

Dottenheim wurde erstmals im Jahre 774 urkundlich erwähnt und war vorübergehend ein freies Reichsdorf. Nach Aufhebung der Reichsunmittelbarkeit kam Dottenheim um 1300 an die Hohenloher, dann an die Stadt Rothenburg und 1525 zu Ansbach.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde das gesamte Dorf, welches früher weiter westlich gelegen war, zerstört und nach dem Krieg ostwärts der Kirche wieder aufgebaut. Die Kirche hat von jeher ihren alten Standort erhalten. Dottenheim war bis in die jüngste Vergangenheit ein vorwiegend landwirtschaftlich geprägtes Dorf, in dem aber auch alle für den ländlichen Raum zur Versorgung notwendigen Betriebe sowie ein Güterbahnhof mit Lagerhalle und Verladerampe vorhanden waren. Auch postalisch wurden die umliegenden Orte von Dottenheim aus versorgt. Deshalb hatte Dottenheim um die Jahrhundertwende eine zentrale Funktion, die im Zuge der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung seit der Nachkriegszeit aber laufend abgenommen hat.

1972 wurde Dottenheim im Zuge der Gebietsreform nach Dietersheim eingemeindet. Inzwischen läuft mitten durch den Ort die stark befahrene B 470, die zwar einerseits für Dottenheim eine gute Verkehrsanbindung bedeutet, andererseits aber die Anwohner sehr belastet. Heute hat Dottenheim ca. 430 Einwohner.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.